EU-Stammtisch Mödling

  • Die europäische Union
  • in Mödling
26. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus

10. Februar 2004

 

Zum ersten Stammtisch im neuen Jahr hatte ich das Historiker Ehepaar Ilse und Georg Waldner, sowie die Historikerin Mag. Heide Kucera eingeladen. Dieses hochkarätige Team präsentierte sein neues Buch „1100 Jahre Mödling, die Geschichte einer Stadt“ das sie anlässlich des Jubiläums der Stadt Mödling 2003 herausgebracht hatten. Das Ehepaar Waldner gab einige Kostproben aus dem Buch zum Besten, die alle Neo Mödlinger sehr neugierig auf das Werk machten. Co Autorin Mag. Kucera war für die neuere Zeit zuständig und erzählte auch einiges darüber. Natürlich konnten wir die Bücher gleich käuflich erwerben und sofort wurde darin geblättert und die interessanten Bilder bestaunt. Natürlich wurden noch viele Fragen über Mödling gestellt die zur vollsten Zufriedenheit beantwortet werden konnten.


27. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus

16. März 2004

 

Diese Mal hatte ich die hohe Geistlichkeit eingeladen, nämlich den neuen Pfarrer von St. Othmar, Richard Posch. Herr Posch hat eine englische Mutter und verbrachte den größten Teil seiner Kindheit in verschiedenen EU Ländern, da sein Vater als Botschafter oft versetzt wurde. Also geradezu prädestiniert für unseren EU Stammtisch. Pfarrer Posch erzählte natürlich von seinem Studium und der Tätigkeit in St. Othmar. Auf mein Drängen gab er dann aber auch Geschichten aus seiner Kindheit in den verschiedenen EU Ländern zum Besten und wir waren alle fasziniert . An diesem Abend war auch der spanische Honorarkonsul für Niederösterreich, Herr Dkfm. Walter Kristof, zum ersten Mal zu Gast und zeigte sich sehr angetan von der lockeren Stimmung.


28. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus

13. April 2004

 

Eigentlich ist mir das noch nie passiert, nämlich das ein Ehrengast absagt. Beim April Stammtisch war es dann Wirklichkeit. Da die Absage am selben Tag passierte, konnte ich natürlich so schnell keinen Ersatz bekommen. Jedoch die Stammtischteilnehmer nahmen es gelassen und so verbrachten wir nichtsdestotrotz einen gemütlichen Abend.



29. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus

11. Mai 2004

 

Der Direktor der Beethoven Musikschule, Herr Mag. Reinmar Wolf, war der Ehrengast im Mai. Wie nicht anders zu erwarten, hatte Herr Mag. Wolf eine perfekte Präsentation über die Musikschule vorbereitet und wir kamen aus dem Staunen nicht heraus, wie viele Angebote es dort für interessierte Schüler gibt. Sehr wichtig finde ich eine Langzeitstudie die besagt, dass Kinder und Jugendliche die musizieren ein besseres Sozialverhalten haben sowie der IQ-Wert sich erhöht, die Schulleistungen verbessert werden und der positiven Dinge mehr. Also eine ganz tolle und wichtige Sache, die man weiter erzählen sollte.

Den interessanten Werdegang von Hrn. Mag. Wolf lesen Sie HIER


30. EU-Stammtisch beim Pferschy

15. Juni 2004

 

Ing. Birgit Seper-Pferschy, die junge Chefin vom gleichnamigen Heurigen, war unser Ehrengast vor der Sommerpause. Der Heurige Pferschy wird seit drei Generationen in Folge von Frauen geleitet und die 3 kleinen Töchter von Birgit Seper-Pferschy werden wohl die Tradition fortsetzen. Im schönen Extrazimmer erfuhren wir von der bemerkenswerten Ausbildung der jungen Winzerin, die auch Auslandsaufenthalte beinhaltete und erfuhren so einiges über den Wein und die Arbeit, die damit zusammenhängt. Zum Schluß des Vortrages konnten wir noch den Weinkeller besichtigen und wir waren uns alle einig, einen sehr interessanten und informativen Vortrag genossen zu haben, der zudem perfekt präsentiert wurde.


Sommerpause Juli + August


31. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus

14. September 2004

 

Diesmal gab es gleich zwei Ehrengäste, nämlich Karina Kalks und Jörg Miggitsch, das neue Team vom Stadtmarketing Mödling. Dieser Job ist ja weiß Gott nicht einfach, aber die beiden Kreativen sind schon eifrig dabei gute Ideen zu präsentieren. So war im Sommer z.B. das Entenrennen am Bach ein voller Erfolg, es war eine Atmosphäre wie bei einem südlichen Volksfest. Solche Events, aber auch noch viele andere Dinge werden uns in Zukunft erwarten. Die Zuhörer waren sehr angetan und hatten noch viele Fragen an die Beiden. Es ist geplant, in einem Jahr, zur selben Zeit wieder ein Treffen beim Stammtisch zu machen um eine eventuelle Bilanz zu ziehen.


32. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus (4. Jubiläum)

12. Oktober 2004

 

Zum vierten Jubiläum des EU-Stammtisches war das Extrazimmer im Mautwirtshaus gesteckt voll, toll. Als Ehrengast hatte ich die sehr rührige Direktorin der Modeschule Mödling, Frau Hofrat Mag. Fialik-Fritsch eingeladen. Im Verlauf ihres sehr humorvollen Vortrages erfuhren wir u. A., dass die Modeschule, richtige Bezeichnung Höhere Lehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik (HLM), auch noch die einjährige Wirtschaftsfachschule (WF) und als neuestes „Kind“ die Schule für Produktmanagement und Präsentation (HLP) unter ihrem Dach vereinigt. Also ein ganz schöner Brocken, den Frau Fialik-Fritsch da zu bewältigen hat. Aber, wie wir auch aus ihrem Lebenslauf erfuhren, sind es solche Herausforderungen, die sie braucht. Die britischen Gäste waren sehr angetan, als sie von ihrem Aufenthalt. in England sprach und ihrer Liebe zu diesem Land. Nach dem tollen Vortrag wurde es dann gemütlich und wir feierten das 4. Jubiläum ausgiebig.


33. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus

16. November 2004

 
 

Unser ehemaliger Bürgermeister Harald Lowatschek war unser Ehrengast in seiner neuen Funktion als Bezirksstellenleiter vom Roten Kreuz Mödling. Die landläufige Meinung ist ja, dass das Rote Kreuz Kranke und Verletzte transportiert. Das ist ja auch richtig, aber sie tun noch vieles mehr. Z.B. gibt es die Katastrophenhilfe, Suchhundestaffeln bei Erdbeben und und und. Detailliert, wie wir es von Herrn Lowatschek gewöhnt sind, schilderte er uns auch die Problematik, Freiwillige zu rekrutieren, ohne die der Betrieb gar nicht aufrecht erhalten werden könnte. Dazu kommen noch die finanziellen Probleme, denn wenn nicht gerade ein edler Spender ein neues Auto stiftet, sieht es schlecht aus. Ich finde, diese wichtige Einrichtung gehört unterstützt, denn es könnte jeden von uns treffen, einmal das Rote Kreuz in Anspruch nehmen zu müssen. Natürlich kamen auch die lustigen Geschichten nicht zu kurz.
So erzählte Herr Lowatschek über einen Autosponsor, der seinen Namen auf dem Auto haben wollte. Natürlich wurde der Wunsch erfüllt und jedes Mal wenn der Spender „seinen“ Wagen sah, war er zufrieden. Wie immer gab es eine anschließende Diskussion und noch offene Fragen konnten geklärt werden.