EU-Stammtisch Mödling

  • Die europäische Union
  • in Mödling

106. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus am Dienstag, 26. Februar 2013

Einen überaus erfolgreichen und interessanten Ehrengast konnte ich beim ersten Stammtisch nach der Winterpause begrüßen, nämlich Frau HR Mag. Eva Fialik-Fritsch, Direktorin der Modeschule Mödling. Leider hatte die Grippewelle bei den EU Bürgern voll zugeschlagen, sodass der Kreis der Zuhörer zwar klein aber nicht minder interessiert war. In ihrer humorvollen Art erzählte Frau Fialik-Fritsch aus ihrem Privat - und Berufsleben und beeindruckte mit einer beispiellosen Karriere. Einige wichtige Daten:1971-78 Studium Anglistik und Germanistik an der Uni Wien. 1978-84 Studium Psychologie, Pädagogik und Philosophie. Parallel zum ersten Studium Sondervertragslehrerin an der HWL Wiener Neustadt. Neben Studium und Lehrtätigkeit von 1974-83 noch eine Ausbildung zur Journalistin. Als freiberufliche Mitarbeiterin begann sie bei der NÖN, dann Kronenzeitung, ORF Landesstudio NÖ. 1997 wurde sie Direktorin der Modeschule, gründete aber auch einen neuen Ausbildungszweig mit der HLP ( höhere Lehranstalt für Produktmanagement und Präsentation. Nebenher schrieb sie noch Bücher über die Lieblingslokale der Prominenten und kennt sehr viele Sterneköche. Dass sie privat sehr gerne reist und außer ein paar Ländern die ganze Welt gesehen hat sei nur am Rande bemerkt. Es war mal wieder ein gelungener Abend wo sehr viel gelacht wurde.



107. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus am Dienstag, 12. März 2013

Für ein randvolles Extrazimmer im Mautwirtshaus sorgte der Chef der NÖ Sicherheitsakademie in Traiskirchen, Brigadier Mag. Arthur Reis, am 12. März im Rahmen des EU-Stammtisches. Wir waren alle begeistert von seiner beeindruckenden Karriere, zwischenzeitlich war Arthur Reis sogar Landespolizeikommandant von NÖ. Die Schilderung seines beruflichen Werdegangs würzte er immer wieder mit privaten Anekdoten. So war er, der Sohn eines strengen Schuldirektors, als Jugendlicher fasziniert von der Musik und mit der Band Odysseus 2000 spielte er auf vielen Veranstaltungen. Der musikalische Polizist spielt Saxophon, Ziehharmonika und etwas Gitarre. Sein Erscheinungsbild mit langen Haaren und zerrissener Jeans passte damals so gar nicht zu den Vorstellungen der Eltern. Seine zweite Leidenschaft war übrigens das Motorradfahren. In seiner Heimatgemeinde im Kreutal war er Feuerwehrkommandant jedoch aus beruflichen Gründen legte er das Amt zurück und wurde zum Ehrenkommandanten ernannt. Aktuell leitet Mag. Reis die NÖ Sicherheitsakademie in Traiskirchen, wo Polizisten für den gehobenen Dienst ausgebildet werden. In Mödling war er lange in der ehemaligen Gendarmeriezentralschule tätig und erinnert sich immer wieder gerne an seine Zeit hier zurück. Das verbindet ihn mit einem gern gesehenen Gast des EU-Stammtisches, Gendarmerie-General i.R. Erich Moritz, der Reis aus seiner eigenen Ausbildung gut bekannt ist. Inzwischen ist Reis ein begeisterter Opa und versucht dem Enkerl mehr Zeit zu widmen als es damals bei den eigenen Kindern möglich war.



108. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus am Dienstag, 16. April 2013

Einen viel beschäftigten Ehrengast konnte ich am 16. April beim EU-Stammtisch begrüßen. Mag. Dr. Gerald Ukmar, Stadtrat für Stadtentwicklung und Raumplanung berichtete den zahlreich erschienen BesucherInnen von den neuesten Vorhaben der Stadt und stand im Anschluss für einen lebhaften Gedankenaustausch zur Verfügung. Herzstück seines Referates war natürlich die kurz vor dem Eröffnungsfest stehende Hauptstrasse NEU. Mehr als 20.000 Fahrzeuge benutzen täglich die Hauptstr. Bezüglich des gesamten Erscheinungsbildes ersuchte er noch um etwas Geduld, bis die neu gesetzten Pflanzen und Bäume auch noch die grüne Ergänzung zu bereits sichtbaren Besonderheiten wie der Kunst im Raum von Gundi Dietz oder der wasserführenden Thermenlinie bilden können. Des weiteren kamen die aktuellen Entwicklungen rund um das Gebiet der ehemaligen Gendarmerie -Zentralschule zur Sprache, hier hat der Gemeinderat einstimmig einen Vorschlag zur Flächenwidmung verabschiedet, sowie natürlich der rasche Baufortschritt mit möglichst gering gehaltener Belastung beim Bau des neuen Krankenhauses. Zum Schluss zeigte sich Ukmar sehr stolz, dass das im Bauamt der Stadt in Kooperation mit Bundesdenkmalamt und dem Gestaltungsbeirat entwickelte Schutzzonenkonzept Mödlings in einer aktuellen Broschüre des Landes NÖ als vorbildhaft präsentiert wird. Wertvolles erhalten und Neues verträglich mit dem Altbestand gestalten ist das Ziel unserer Gartenstadt. Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass Gerald Ukmar einen Tag später seinen 40. Geburtstag hatte.


109. EU-Stammtisch im Pflegeheim am Dienstag, 14. Mai 2013

Ausnahmsweise einmal nicht im Mautwirtshaus konnte ich meinen Ehrengast begrüßen. Es hatte sich natürlich angeboten, Mödlings Pflegeheim Direktor Gerhard Reisner im Cafe Schöffel zu treffen, handelt es sich doch um das Cafe des Pflegeheims, welches von Stadträtin Verena Schwendemann betrieben wird. Direktor Reisner hatte nicht zuletzt nach dem kürzlich begangenen 100 Jahr Jubiläum des Hauses mit erfolgreich absolviertem Um- und Zubau viel Interessantes zu erzählen.

Informationen zum Pflegeheim http://www.lph-moedling.at

Überraschenderweise kamen 30 Besucher und das Cafe war mehr als voll. Nach dem Vortrag nutzten noch viele die Möglichkeit Fragen zu stellen, die alle zur vollsten Zufriedenheit beantwortet wurden. Ein interessanter und informativer Abend, der auch dem sympathischen Direktor sichtlich viel Spass gemacht hat.


110. EU-Stammtisch beim Heurigen Pferschy am Freitag, 14. Juni 2013

Vor der Sommerpause (Juli/August) gab es ein gemütliches Treffen ohne Ehrengast. Die Runde war zwar klein aber so war die Kommunikation untereinander sehr gut. Bei tollem Wetter und gutem Wein war der Abend sehr unterhaltsam!


111. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus am Freitag, 17. September 2013

Am 17.09.2013 fand der erste EU-Stammtisch nach der Sommerpause statt. Mein Ehrengast war Caroline Raab vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes. Die ausgebildete Ingenieurin für Reproduktions-, Druck und Medientechnik berichtete über ihre ehrenamtliche, verantwortungsvolle und beeindruckende Arbeit. Nach schweren, traumatischen Unglücksfällen werden die Angehörigen betreut (Beispiele: außergewöhnliche Todesfälle, Unfälle mit Todesfolge, Suizid, plötzlicher Kindstod, Betreuung der Lokführer der ÖBB – viele Suizide-,Gewaltdelikte, Geiselnahmen, Betreuung während und nach Großschadensereignissen – aktuell Hochwasser - , Anerkennung des Todes ermöglichen etc. das geht noch unendlich so weiter.) Am Tag des Stammtisches war ja gerade die fruchtbare Geschichte mit dem Wilderer bekannt geworden, schon ein schrecklicher Zufall. Keiner der Anwesenden wusste über die Arbeit des Kriseninterventionsteams Bescheid, dabei ist das eine so wichtige Arbeit. Interessantes Detail am Rande. Wenn das Team zu einem Einsatz muss, ziehen sie über ihre Rot Kreuz Jacke ein grünes Gilet mit der Aufschrift „ Krisenintervention“ und kein Reporter darf siebefragen. Krisenintervenion ist KEINE THERAPIE. Zusätzlich zu ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit beim Roten Kreuz ist Frau Raab auch noch bei der FF tätig. Fazit: Das Motto des RK „Aus Liebe zum Menschen“ hat diese junge Frau mehr als verinnerlicht. Großartig!!


112. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus am Freitag, 8. Oktober 2013

Zum 13-jährigen Jubiläum hatte ich als Ehrengast den Geschäftsführer der Firma Krawany, Marc Wilmink, eingeladen. Gleich vorweg, es wurde ein toller Abend. Leider waren viele Gäste in Urlaub und so hatte der kleine Kreis der Anwesenden das Vergnügen nicht nur dem tollen Vortrag zu lauschen sondern sich auch danach im privaten Gespräch gut zu unterhalten. Marc Wilmink erzählte die Geschichte der Firma Krawany seit Gründung 1663 mit dem direkten Vergleich zur Historie was zur selben Zeit an wichtigen Ereignissen in der Welt passierte und begeisterte damit die Zuhörer. Aus seinem privaten Leben berichtete der Deutsch- Amerikaner, geboren 1969 in Pennsylvania, einige sehr lustige Anekdoten. Seine Eltern stammen aus dem Sauerland und als Kind verbrachte er viele Ferien dort. Kürzlich bekam er von der Gemeinde das Ehrenzeichen der Stadt in Gold, eine würdige Anerkennung für seine Kreativität. Ein interessanter Mann bescherte einen tollen Abend war die einhellige Meinung!


113. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus am Freitag, 12. November2013

Beim letzten Stammtisch vor der Winterpause konnte ich wieder einen ganz besonderen Ehrengast begrüßen: den spanischen Honorarkonsul für Niederösterreich, KR. Prof. Dkfm Walter Kristof, der seit 15 Jahren Univ. Lektor an in- und ausländischen Universitäten ist. Beruflich ist der Honorarkonsul vielseitig tätig: gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Import/Export, Finanzierungen, Risikomanagement, Projektmanagement, intern. Vertragstechnik, Export in Theorie und Praxis (case studies) sowie in den Bereichen Industrie, Maschinenbau und intern. Anlagenbau. Herr Kristof erzählte den Gästen über sein geliebtes Spanien und präsentierte dazu Bilder von unglaublicher Schönheit der Landschaften. Beruflich hat er schon fast die ganze Welt bereist, aber es zieht ihn immer wieder nach Spanien zurück. Abgesehen vom modernen Spanien wurde auch die Kultur nicht unerwähnt gelassen und es gab immer noch Informationen die absolut neu waren. Schließlich erzählte er noch, wie er zum Honorarkonsul ernannt wurde: Beruflich war er bereits zum zweiten Mal zu einem Empfang des spanischen Königs eingeladen. Der König erinnerte sich an ihn und fragte, ob er Honorarkonsul werden möchte. Natürlich nahm er gerne an und ist immer noch glücklich mit diesem Amt. Nach dem hochinteressanten Vortrag gab es noch viele Fragen, die er gerne und geduldig beantwortete. Dieser Abend war der perfekte Abschluss vor der Winterpause.