EU-Stammtisch Mödling

  • Die europäische Union
  • in Mödling
114. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus Dienstag, 18.03.2014

Gleich beim ersten Stammtisch im neuen Jahr konnte ich den neuen Bezirkschef der Mödlinger Polizei, Oberst Peter Waldinger, als sympathischen Ehrengast im Mautwirtshaus begrüßen. Und das gleich vor einer rekordverdächtigen Kulisse von 26 interessierten BesucherInnen, die Waldinger mit seinem Referat restlos begeistern konnte.! Er berichtete unter anderem über seine lange und beeindruckende Karriere, die 1976 mit seinem Eintritt in den Exekutivdienst begann. Nach einer Ausbildung zum dienstführenden Beamten und dem Offizierskurs an der (leider nicht mehr existenten) Gendarmeriezentralschule Mödling war er von 1986 bis 2003 zuerst Referatsleiter und dann stellvertretender Kommandant der Kriminalabteilung des Landesgendarmerie- Kommandos NÖ. Nach einer Ausbildung in den USA an der FBI Academy wechselte er 2003 in das neu geschaffene Bundeskriminalamt. 2007 wurde er Kriminaldienstreferent auf dem Bezirkspolizeikommando Baden und stellvertretender Bezirkspolizeikommandant. Seit 1. November 2013 ist Waldinger Nachfolger von Oberst Wolfgang Nicham als Mödlinger Bezirks-Polizeikommandant. Besonders der Bereich der Kriminalitätsprävention ist ihm ein besonderes Anliegen. Erwähnenswert ist hier beispielsweise die "Aktion lichtstark" zur Bekämpfung der Dämmerungs-Einbruchskriminalität oder der Jugendpräventionsfilm "All right-Alles was Recht ist" den er federführend gestaltete und mit einer Schulklasse aus Baden produzierte. Den BesucherInnen schilderte Oberst Waldinger aber nicht nur seinen beruflichen Werdegang sondern erzählte auch von einigen interessanten Fällen. Unter anderem hat er immer noch guten Kontakt zu einen Kollegen vom FBI. Die Stammtischgäste stellten zahlreiche Fragen, die er alle geduldig und kompetent beantwortete. Wie immer menschelte es, was allen Leuten gut gefiel.


115. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus Dienstag, 15.04.2014

Die Liste der hochrangigen Ehrengäste beim EU-Stammtisch konnte ich am 15. April mit dem Ärztlichen Direktor des LKH Baden/Mödling, Prim. Univ.-Dozent, Dr. Johann Pidlich fortsetzen. Eine Schar von "Stammtisch-Getreuen" hatte dem Schlechtwetter getrotzt und wurde dafür mit einem tollen Vortrag belohnt. Dr. Pidlich machte in seinem Vortrag einen Bogen von seiner Studienzeit bis heute. Damals gab es noch eine Ärzteschwemme und viele seiner Kommilitonen arbeiteten kostenlos um den Anschluss nicht zu verlieren. Eines der großen Themen war natürlich der Neubau des Krankenhauses. Dr. Pidlich informierte die Gäste über den Fortschritt der Bauarbeiten, wo trotz kürzlich stattgefundenen, aber glücklicherweise glimpflich verlaufenen Unfalls mit der Hubschrauber-Plattform demnächst der erste Pavillon fertiggestellt sein wird. An Hand der vielen Fragen nach seinem Vortrag, die er alle geduldig und kompetent beantwortete, bemerkte man das große Interesse an dieser Thematik. " Dr. Pidlich merkte man seine Liebe zu seinem Beruf an, sehr menschlich und sympathisch !" Zum Lebenslauf: Herr Dr. Pidlich wollte schon als Jugendlicher Arzt werden. Er machte seine Ausbildung am Pharmakologischen Institut der Universität Wien und im AKH Wien. Sein Fachgebiet ist die innere Medizin, außerdem ist er Additivfacharzt für Gastroenterologie-Hepatologie und Additivfacharzt für Nephrologie. 2001, drei Jahre nach seiner Berufung zum Primararzt wurde er zum ärztlichen Direktor in Baden bestellt. Seit 2005 ist er ärztlicher Direktor des LKH Baden/Mödling. Pidlich leitet auch die Gesundheits- und Krankenpflegeschule des LKH Baden. Seit 2005 ist er Mitglied des Landessanitärrates für NÖ und seit heuer sein Vorsitzender. Er hat seine Habilitation im Fachgebiet innere Medizin abgeschlossen.


116. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus Dienstag, 13.05.2014

Zur letzten Ausgabe des EU-Stammtisches vor der Sommerpause (Juli/August) konnte ich am 13.05 die bekannte Mödlinger Malerin Elisabeth Bunka-Peklar im Mautwirtshaus begrüßen. Die Künstlerin erzählte den interessierten Gästen ausführlich über ihren Werdegang, der so interessant wie ihre Arbeiten ist. Ihre künstlerische Ausbildung erhielt sie bei bedeutenden Malern, zudem besuchte sie zahlreiche Weiterbildungen mit Seminaren und Workshops. Die Themen ihrer Arbeiten sind so vielfältig wie sie selbst. So thematisiert sie unter anderem die Frau in der Gesellschaft aber auch meditative, industrielle oder florale Themen zudem Landschaften und Spielzeug wie etwa ihre bekannten Teddybären. Die BesucherInnen konnten ihre Werke auf einem Laptop bewundern, wo sie einen Querschnitt ihrer Bilder und Zyklen präsentierte. Ausstellungen der Künstlerin waren bereits in vielen europäischen Ländern zu sehen, sogar in Japan konnte man sie bewundern. Die faszinierende Persönlichkeit Elisabeth Bunka-Peklar hat die Leute mit ihrem interessanten Lebenslauf in ihren Bann gezogen. Wieder mal ein gelungener Abend der allen Anwesenden viel Vergnügen bereitet hat.


117. EU-Stammtisch spezial beim Heurigen Pferschy Freitag, 20.06.2014

Vor der Sommerpause (Juli/August) habe ich wie schon in den vergangenen Jahren zu einem Stammtisch spezial geladen, absichtlich ohne Ehrengast. So konnten wir in gemütlicher Atmosphäre beim Heurigen plaudern und über die letzten Ehrengäste Meinungen austauschen. Leider spielte das Wetter nicht mit, doch zum Glück hatte Otto Pferschy in der gemütlichen Vinothek eine hervorragende Alternative angeboten. Der Abend war sehr gelungen, es wurde viel gelacht und man freut sich schon auf die Fortsetzung der Stammtische ab September.


118. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus Dienstag, 16.09.2014

Gleich beim ersten EU-Stammtisch nach der Sommerpause konnte ich die bekannte Mödlinger Autorin Mag. Margareta Mirwald als Ehrengast begrüßen. Die AHS-Lehrerin hat ein Studium der klassischen und romanischen Philosophie absolviert und unterrichtete sie auch. 1983 erschien ihr Debut "Die Werdung" wofür sie den Förderpreis des Landes Niederösterreich erhielt. Viele weitere Bücher folgten, hier lohnt ein informatives "googeln" der Autorin! Zwei besondere Arbeiten wurden extra präsentiert. In ihrem Buch "Woher kommst Du, dass Du meinen Namen weißt" erzählt sie menschlich berührend und literarisch eindrucksvoll vom Selbstmord ihres Sohnes. Nicht nur diese Thematik regte zu Diskussionen an. Zum Abschluss las sie aus " Mödling, mit liebevoll kritischen Augen betrachtet" vor. Alle Gäste zeigten sich beeindruckt von diesem interessanten Abend.


119. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus Dienstag, 14.10.2014

Zum Jubiläum hatte ich auch einen besonderen prominenten Ehrengast eingeladen, unseren Bürgermeister, LAbg. Hans Stefan Hintner. Zu meiner Freude war das Interesse der EU Bürger so groß, dass das Extrazimmer im Mautwirtshaus fast zu klein wurde. In seinem Vortrag spannte unser Stadtchef den Bogen von erfolgreich absolvierten Objekten wie der neuen Hauptstr., dem EVN Biomasseheizwerk oder der großen LED-Umrüstung der Mödlinger Beleuchtung zu spannenden zukünftigen Aufgaben. Dabei war natürlich auch diesmal der Neubau des Krankenhauses ein großes Thema, zudem der Kauf des alten Finanzamtes zum Ausbau der Barrierefreiheit und Bürgerservice-Qualität. Auch die Zukunft des Freizeitzentrums mit einem möglichen neuen Betreiber und damit verbunden der Neuerrichtung eines überdachten Eislaufplatzes am Areal des Schulsport-Geländes war ein interessantes Thema.


120. EU-Stammtisch im Mautwirtshaus Dienstag, 11.11.2014

Vor der Winterpause konnte ich noch einmal einen ganz besonderen Ehrengast begrüßen. Ein EU-Stammtisch Ehrengast der ersten Stunde, der Mödlinger Autor und Fotograf Prof. Gerhard Kunze, gab sich wieder einmal die Ehre und stellte mit seiner CO-Autorin Gabriele Hasmann sein neuestes Buch vor. Unter dem neugierig machenden Titel "Das magische Wien " begaben sich die beide auf mystische Spurensuche in der Bundeshauptstadt. Abwechselnd lasen die Autoren aus ihrem überaus interessanten Buch vor und berichteten dabei unter anderem von besonderen Energie- und Kraftlinien sowie sogenannten Kraftplätzen, die man in Wien häufig findet. Die zwei wichtigsten und stärksten bilden ein gewaltiges magisches Schutzkreuz über der Stadt, die sogenannte Walzerlinie und die Kaiserachse, die sich in der Hofburg kreuzen. Im Buch ist dazu auch ein Pentagramm abgebildet welches die gesamten Ringstraßen umfasst. Es lohnt sich auf jeden Fall sich in dieses Buch zu vertiefen, die Zuhörer waren total begeistert und fasziniert. Noch ein Nachtrag zur Autorin Gabriele Hasmann: Sie studierte Germanistik und Philosophie, ist Journalistin und Autorin sowie selbstständige Ghostwriterin und Autorenbetreuerin. Ein Klick auf Wickipedia lohnt!